Umgeschulte Linkshänder (Kinder)

 

Umgeschulte Linkshänder (Kinder)

Mögliche Ursachen

Auch heute noch gibt es sehr viele umgeschulte linkshändige Kinder und Jugendliche. Diese sind meistens als Kleinkinder in der Kita oder von Tagesmüttern z.B. beim Malen oder Basteln sanft auf das „richtige Händchen“ orientiert worden. Diese Kinder sind zu umgeschulten Linkshändern geworden, weil sie in ihrer Händigkeit nicht erkannt und im Gebrauch ihrer linken Hand nicht angeleitet bzw. unterstützt worden sind. In der Erzieherausbildung oder auch in der Ausbildung von Ergotherapeuten kommt das Thema Linkshändigkeit immer noch kaum vor.

Händigkeit

Links- und Rechtshändigkeit sind angeboren. Beim Linkshänder ist die linke Hand die dominante Hand und die rechte Gehirnhälfte ist die dominante, beim Rechtshänder ist es genau umgekehrt. Beim Linkshänder ist die linke Hand die Arbeitshand, sie ist feinmotorisch geschickter, hat mehr Ausdauer und Kraft. Es ist biologisch determiniert, dass das linkshändige Kind spontan seine linke Hand dafür benutzen will, um nach etwas zu greifen oder etwas zu tun. Die rechte Hand ist beim Linkshänder die Haltehand. Durch die Orientierung auf rechts wird das linkshändige Kind aber gezwungen, seinen spontanen Impuls, die linke Hand zu benutzen, zu unterdrücken. Bevor es etwas tut, muss es immer erst umdenken und dann das „richtige“ Händchen benutzen. Bei ganz einfachen Tätigkeiten mag diese Umgewöhnung noch gelingen, aber bei anspruchsvolleren Tätigkeiten im Vorschulalter zeigen sich oft schon Probleme.

Erste Schwierigkeiten

Wenn ein linkshändiges Kind mit rechts malen oder auch basteln soll, spürt es meistens, dass das nicht gut geht und dass es keinen Spaß macht. Es ist aber noch zu klein, um sich seiner angeborenen Linkshändigkeit bewusst zu sein und kann deshalb nicht äußern, was so schwierig ist. Umgeschulte linkshändige Kinder fallen oft dadurch auf, dass sie sich Tätigkeiten wie Malen und Basteln entziehen. Beim Schreiben lernen in der Schule können sich diese Kinder allerdings nicht mehr grundsätzlich verweigern und in der Schule werden die Probleme dann offensichtlich.

Schreiben lernen mit rechts

Wenn Linkshänder mit rechts Schreiben lernen müssen, ist das für diese Hand feinmotorisch oft sehr schwierig. Umgeschulte Linkshänder halten den Stift oft sehr verkrampft und drücken beim Schreiben viel zu stark auf.  Ein Gefühl für eine entspannte Stifthaltung kann sich nicht entwickeln. Da ich selber als Kind zu Schulbeginn zum Schreiben mit rechts gezwungen wurde, weiß ich aus eigener Erfahrung, wie sich das anfühlt. Meine rechte Hand tat mir oft weh und das Schreiben war für mich eine Qual. Wenn Linkshänder nicht mit links Schreiben lernen, können außerdem  Konzentrations- und Gedächtnisstörungen die Folge sein, ebenso LRS und/oder Rechenschwäche. Auch Sprachstörungen und Links-Rechtsunsicherheit können als Ursache eine unterdrückte Linkshändigkeit haben, ebenso ADS oder ADHS. Eine unterdrückte Linkshändigkeit beim Schreiben führt bei den allermeisten Betroffenen zu einer dauerhaften Beeinträchtigung ihrer Lern- und Leistungsfähigkeit.

Psychosomatische und psychische Symptome

Schon in der Grundschule aber vor allem im Gymnasium bin ich sehr oft mit unerklärlichen Bauchschmerzen in die Schule gegangen. Diese Symptomatik findet man bei vielen Schulkindern, ebenso häufig wiederkehrende Kopfschmerzen bis hin zu Migräneanfällen. Psychische Symptome wie Minderwertigkeitsgefühle, Depressionen und/oder Angstattacken können sich ebenfalls schon bei Schulkindern entwickeln.

Der Ausweg

Es ist mir ein persönliches Anliegen, umgeschulten Linkshändern aus ihren Schwierigkeiten herauszuhelfen und dazu beizutragen, dass sie ein Leben als echte Linkshänder führen können. Umgeschulten linkshändigen Kindern und Erwachsenen kann im Grunde nur die Rückschulung auf die linke Schreibhand helfen. Jedes betroffene Kind sollte sich absolut frei dafür entscheiden. Bei Kindern kann die Rückschulung allerdings nur dann gelingen, wenn die Eltern und die Schule den Prozess mit unterstützen. Nur die Linkshänderrückschulung kann wirklich verhindern, dass die Kinder in einem auswegslosen Teufelskreis von Lernstörungen und psychosomatischen bzw. psychischen Symptomen stecken bleiben. Durch die Rückorientierung auf die angeborene Linkshändigkeit kann die Schule leichter und das Leben wieder lebenswert werden.