Wenn Linkshänder schreiben lernen

 

Wenn Linkshänder schreiben lernen

Linkshänder werden beim Schreiben lernen links liegen gelassen.

In der Grundschule sind Linkshänder die Minderheit, die am wenigsten beachtet und beim Schreiben lernen „links“ liegen gelassen wird. Angehende Grundschullehrer lernen in ihrem Studium nichts über die Andersartigkeit des linkshändigen Schreibens von links nach rechts. Die meisten Linkshänder würden nämlich – wenn sie dürften –  von rechts nach links schreiben, also in Spiegelschrift. Diesen natürlichen Impuls spüren sowohl linkshändige Vorschulkinder als auch viele umgeschulte Linkshänder zu Beginn der Rückschulung. Die Anpassungsleistung an das Schreiben von links nach rechts ist für jeden Linkshänder enorm. Wenn jedoch die Andersartigkeit des linkshändigen Schreibens berücksichtigt wird, kann diese Anpassung gut gelingen.

Die richtige Stift- und Sitzhaltung

Linkshänder sollten beim Schreiben lernen eine für sie günstige Stift- und Sitzhaltung einnehmen. Es gibt von verschiedenen Anbietern Schreibtischauflagen für Linkshänder und jedes linkshändige Kind und jeder umgeschulte Linkshänder sollte auf einer solchen Schreibtischauflage das Schreiben lernen. Das Blatt sollte immer links von der Körpermitte liegen, mit einem Neigungswinkel von ca 30 ° nach rechts oben. Auf den meisten Schreibtischauflagen ist das so angezeigt. Der linke Arm sollte recht nah an den Körper herangeholt werden und dort bleiben. Die linke Hand sollte unterhalb des Geschriebenen geführt werden.

Eine andere Strichführung

Wenn Linkshänder schreiben lernen gelingt das besser, wenn sie senkrechte Striche von unten nach oben schieben. Diese Tendenz kann man bei vielen linkshändigen Vorschulkindern beobachten, wenn sie Buchstaben oder Zahlen ausprobieren. Bei Querstrichen ist es für Linkshänder wesentlich leichter, wenn sie diese von rechts nach links ziehen dürfen. Das kommt der Tendenz zur Spiegelschrift entgegen.

Die verbundene Schrift

Wenn Linkshänder Buchstaben in der verbundenen Schrift ausprobieren, ergibt es sich von selbst, dass sich die Buchstaben mehr oder weniger nach links neigen. Bei manchen Linkshändern sind die Buchstaben auch einfach gerade. Eine Rechtsneigung, wie sie für Rechtshänder natürlich ist, kann bei Linkshändern gar nicht entstehen, zumindest dann nicht, wenn sie die Sitz- und Stifthaltung einnehmen, die für Linkshänder günstig ist.

Beratung für Eltern und linkshändige Kinder

In meiner Linkshänderberatungsstelle sehe ich sehr viele Kinder, die zwar das Glück hatten, in ihrer Linkshändigkeit gelassen worden zu sein, die aber höchst ungern schreiben. Manche von ihnen sind ziemlich unglücklich und möchten keine Linkshänder sein, weil sie  keinerlei Unterstützung beim Schreiben lernen erfahren haben. Viele linkshändige Kinder haben starke feinmotorische Probleme oder sind beim Schreiben viel zu langsam. Alle haben eine äußerst verkrampfte und ungünstige Stifthaltung. Mit diesen Kindern erarbeite ich Schritt für Schritt die für sie günstige Stift- und Sitzhaltung, ebenso die linkshändergerechte Strichführung bei Buchstaben, Zahlen und mathematischen Zeichen. Für die allermeisten Kinder ist es der Durchbruch zu einer völlig neuen Erfahrung: Schreiben kann Spaß  machen, Schule ebenso. Ich zeige auch den Eltern ganz genau, wie das Schreiben mit links gut gelingen kann und lasse sie es selbst kurz ausprobieren. Sie sollen ja ihr Kind fortan richtig unterstützen. Meistens reicht eine längere Beratungssitzung aus, um linkshändigen Kindern und deren Eltern das entspannte und lockere Schreiben mit links beizubringen.