Umgeschulte Linkshänder Kinder

Auch heute noch gibt es umgeschulte linkshändige Kinder und Jugendliche. Sie sind z.B. als Kleinkinder zuhause von ihren Eltern umerzogen worden oder haben sich von selbst an die rechtshändige Lebensweise unserer Gesellschaft angepasst.

Die Umschulung auf die rechte (Schreib-) Hand hat oft weitreichende negative Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung und das Lern- und Leistungsverhalten des Kindes. Da ich selber zu Schulbeginn auf rechts umerzogen wurde, weiß ich aus eigener Erfahrung, wie sich das Leben als umgeschulte Linkshänderin anfühlt.

Normalerweise arbeiten beim Links- und Rechtshänder beide Gehirnhälften gut zusammen. Sie sind durch einen Nervenstrang, das Corpus Callosum, miteinander verbunden. Im Corpus Callosum findet die Informationsübertragung zwischen beiden Hemisphären statt.

Durch die Umschulung wird das Kind gezwungen, seinen spontanen Impuls, die linke Hand zu benutzen, zu unterdrücken. Bevor es etwas tut, muss es immer erst umdenken und dann das „richtige“ Händchen benutzen. Die Zusammenarbeit zwischen beiden Gehirnhälften wird so dauerhaft gestört. Die dominante rechte Gehirnhälfte wird massiv eingeschränkt. Die nicht-dominante linke Gehirnhälfte wird permanent überfordert.

Wenn Linkshänder mit rechts Schreiben lernen müssen, ist das für diese Hand feinmotorisch oft sehr schwierig. Die Umschulung auf rechts kann außerdem zu Konzentrations- und Gedächtnisstörungen führen, ebenso zu LRS und/oder Rechenschwäche. Sprachstörungen und Links-Rechtsunsicherheit gehören auch zu den Umschulungsfolgen. Häufig wird bei umgeschulten links-
händigen Kindern ADS oder ADHS diagnostiziert.

Psychische Symptome wie Minderwertigkeitsgefühle, Depressionen und/oder Angstattacken können sich entwickeln. Viele Kinder leiden auch unter psycho-somatischen Beschwerden, z.B. unter chronischen Kopfschmerzen.

Es ist mir ein persönliches Anliegen umgeschulten Linkshändern aus ihren Schwierigkeiten herauszuhelfen und dazu beizutragen, dass sie ein Leben als echte Linkshänder führen können.

Umgeschulten linkshändigen Kindern im Grundschulalter empfehle ich grundsätzlich die Rückschulung. Diese kann allerdings nur gelingen, wenn die Eltern und die Schule den Prozess mit unterstützen. Nur die Rückschulung kann wirklich verhindern, dass die Kinder in einem auswegslosen Teufelskreis von Lernstörungen und psychosomatischen bzw. psychischen Symptomen stecken bleiben. Durch die Rückorientierung auf die angeborene Linkshändigkeit kann die Schule leichter werden und das Leben
wieder lebenswert werden.