Linkshändigkeit  
   
Die Bedeutung der Linkshändigkeit und Rechtshändigkeit für die Persönlichkeit eines Menschen ist von der herkömmlichen Psychologie nicht erkannt worden. Dasselbe gilt für die Problematik der unterdrückten Linkshändigkeit.

Die Bevorzugung der linken Hand und der rechten Gehirnhälfte ist einerseits biologisch determiniert. Andererseits prägt die angeborene Linkshändigkeit immer auch die Persönlichkeit. Die Unterdrückung der Linkshändigkeit kann zu Identitätsstörungen und schweren Persönlichkeitsstörungen führen.
 
Einen wirklichen Ausweg kann hier nur die Rückschulung bieten. Durch sie können die Betroffenen zu ihrer linkshändigen Identität und Persönlichkeit zurückfinden. Deshalb ist sie ein so wertvoller Prozess.

Bei Kindern, die wieder mit links schreiben lernen, kann ich häufig innerhalb weniger Monate eine erstaunliche Persönlichkeitsveränderung beobachten. Vormals unsichere, blockierte umgeschulte linkshändige Kinder entwickeln sich zu selbstbewussten, ausgeglichenen und lernoffenen kleinen Persönlichkeiten. Die Hoffnungen und Erwartungen der Eltern werden immer wieder positiv übertroffen.

Erwachsene in der Rückschulung können bewusst erleben, dass die angeborene Linkshändigkeit Teil ihrer Identität und ihres Identitätsgefühls ist. Meine bisherige Erfahrung mit Persönlichkeitsstörungen bei umgeschulten Linkshändern, hat mir gezeigt, dass den Betroffenen nur durch die Rückschulung wirklich geholfen werden kann. Durch die allmähliche Integration der dominanten rechten Gehirnhälfte ist eine Rückorientierung zu ihrer linkshändigen Persönlichkeit und ihren eigentlichen Potentialen möglich. Eine Selbstfindung und der Aufbau eines Selbstwertgefühls können bei den Betroffenen dadurch in Gang gesetzt werden. Für diese komplexen inneren Prozesse ist immer eine entsprechende psychotherapeutische Unterstützung notwendig.
 
Es ist mir ein wichtiges Anliegen, dazu beizutragen, dass Linkshänder/innen ihre angeborene Linkshändigkeit wertschätzen und bewusst leben können.